Schlagwort: Potenzial

Das Glück darf auch klein sein

Vor einigen Tagen kam ein kleines Päckchen zu mir in den Briefkasten geflogen. Als ich es öffnete, lagen darin ein winzig kleiner Schoko-Guglhupf, eine Kerze mit winzigen Streichhölzern und eine Karte. Auf dieser stand (unter anderem): Das Glück darf auch klein sein. Das ist ja eine witzige Idee! Da habe ich mich sehr gefreut, über das Päckchen, dessen Inhalt und die Worte, die noch ein Weilchen in mir nachhallten. Ja, das Glück darf auch klein sein. Es hat ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert, das länger andauerte, als die Kerze zum Brennen benötigt hat – und länger, als ich...

Weiterlesen

Der richtige Augenblick zum glücklich sein ist JETZT

Da stand es auf dem Seifenspender: „Der richtige Augenblick zum Glücklich sein ist jetzt“ und ich musste lächeln: Ja, auch das kann ein richtiger Augenblick sein, glücklich zu sein, jetzt beim Händewaschen. Ganz abgesehen davon, dass es in der Tat ein richtiger Augenblick war, in diesem schönen Hotel mit der Aussicht auf ein paar Tage im Schnee. Klar, in so einer Situation mit einer solchen Aussicht… wer wäre da nicht glücklich!? Das SIND optimale Voraussetzungen fürs glücklich Sein. Aber in dem Satz steckt doch viel mehr, als ein einfacher Marketing-Satz aus der Trickkiste einer netten jungen Marketing-Dame (auch wenn...

Weiterlesen

Ihr Leben auf zwei Seiten – Wie bitte?

„Ein Lebenslauf sollte auf keinen Fall mehr als zwei Seiten umfassen.“ Mit dieser Vorstellung kommen rund 80% meiner Kundinnen und Kunden in die Beratung. Ob für den Berufseinstieg oder als Führungskraft, mit drei oder 30 Jahren Berufserfahrung, immer wieder begegnet mir dieses Credo. Woher kommt das bloß und warum? Überall im Netz, in unendlich vielen Karriereberatern und Bewerbungsbüchern ist dieser Satz zu finden: „Der Lebenslauf sollte maximal ein bis zwei Seiten mit den wichtigsten Stationen umfassen“ (Handelsblatt) oder „Auch der Topmanager mit 30 Jahren Berufserfahrung sollte bei seinem Curriculum Vitae nicht über zwei Seiten hinaus schießen“ (Wirtschaftswoche) oder „Der...

Weiterlesen

Schein und Sein

So ein knackiger Apfel in meiner Obstschale. Seit Oktober, ja genau, seit Oktober liegt er da: strahlend grün, glatt, glänzend, makellos. Nach einem Besuch war dieser bei mir gelandet und lag seitdem zwischen den anderen Früchten – sein Glanz konnte mich nicht locken, er blieb liegen. Nun aber wollte ich es wissen: wie schmeckt wohl dieser Zauber-Apfel, dieses Wahnsinns-Wunder-Ding? Frucht aufgeschnitten, Augen aufgerissen – wow, nicht sehr appettitlich! Der Schein hat getrügt. Ich muss schmunzeln und an den Begriff Selbstmarketing denken: Wenn innen und außen nicht miteinander übereinstimmen, kommt die Enttäuschung ziemlich wahrscheinlich irgendwann – oder alles läuft auf...

Weiterlesen

Auf ein erfolgreiches und zufriedenes 2018!

Ende des Jahres, 31. Dezember. Nach einem stürmischen Tag gestern, mit heftigen Windböen und starken Regenfällen, ist es heute strahlend Blau, mild und sonnig – wie ein süßer Ausklang… Oder ein verheißungsvoller Ausblick? Was war gut in diesem Jahr, was blieb offen? Was ist Ihnen gelungen, wo mussten Sie eine Niederlage einstecken? Und was steht für dieses Jahr an? „Gehen wir mittags mal zum Essen?“ – das könnte doch ein Satz sein, den Sie im neuen Jahr öfter sagen? Andere Menschen kennenlernen, Ihr Netzwerk erweitern, raus aus der Mühle, Neues erfahren, Veränderung beginnen… das könnte ein gutes Vorhaben sein,...

Weiterlesen

Kinder schlechtreden ist eine Macke des Menschen

Nun ist es bewiesen: unsere Kinder und Jugendliche sind nicht schlechter, dümmer, lascher als wir – im Gegenteil. Sie erfüllen sogar in zunehmendem Maße die Voraussetzungen, um ein erfolgreiches Leben zu führen. Und was noch bewiesen zu sein scheint: das Irren an den Jungen ist Teil einer Fehlwahrnehmung – schlichtweg ein Irrtum! Es begann alles mit dem Marshmallow-Test: Bereits Ende der 60-er/Anfang der 1970-er Jahre führte Walter Mischel umfangreiche Studien zum Belohnungsaufschub durch: wie lange waren Kinder imstande auf das, was sie gerne haben würden, zu warten? „In Einzelsitzungen wurde den Kindern ein begehrtes Objekt vor Augen geführt, beispielsweise...

Weiterlesen

Frauen verhandeln immer noch schlecht… Einmal anders!

Was für ein guter Artikel, der mir aus der Seele spricht – und zur Nachahmung anspornt. Ja, Frauen verhandeln schlechter, fordern weniger, treten zurückhaltender für sich ein, … die ganze Palette halt. Dabei sind sie inzwischen bestens ausgebildet. Die Situation ist verzwickt. Nie werde ich vergessen, wie ich damals als Personalleiterin bei einem Bewerbungsgespräch, bei dem mir mein weibliches Gegenüber überzeugend ihre Schwächen darstellte, aufforderte, auf ‚Reset‘ zu drücken und neu zu starten, damit sich das Gespräch auch für mich lohnt. Und siehe an: sie konnte es dann! Einige Passagen hier aus dem Artikel von Michèle Loetzner „Frauen, lernt...

Weiterlesen

Intuition ist gefühltes Wissen

„Intuition ist Vernunft, die es eilig hat“, sagt ein Sprichwort. Welche Prozesse laufen ab, wenn wir unserem Bauchgefühl vertrauen? Intuitiv spürt man sehr schnell, was man tun sollte, kann es aber nicht erklären. Und dennoch leiten viele intuitive Entscheidungen unser berufliches aber auch privates Leben. Vor einiger Zeit schon hörte ich einen anregenden Beitrag zur Intuition. Einige Zitate und Sätze habe ich notiert, Anregungen, sich selbst ein Bild zu machen – und in sich hinein zu horchen… „Intuition definiere ich als ein geistiges Wissen, das auf ganz natürlich Weise im Menschen da ist und wo der Mensch – wenn...

Weiterlesen

Ann Krombholz


Als Coach und Workshopleiterin unterstütze ich Menschen dabei, ihre berufliche Heimat zu finden und berate sie zu ihrer beruflichen Karriere. Als ehemalige Personalleiterin ist es mir wichtig, eine Brücke zu sein zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts.
www.ann-krombholz.de

Blog-Archiv