Schlagwort: Karriereplanung

Der Blick von oben

Ich habe sie wieder gehört: eine Amsel zwitschert und kündigt den Morgen an. Wunderbar, wie ich das liebe! Und besonders freut es mich, da es im letzten Jahr in der Früh still war und ich den Gesang vermisst habe. Wie schön, dass wieder ein Vögelchen für uns singt. Hoch über den Dächern, auf dem höchsten Punkt des Nachbarhauses sitzt sie auf der Antenne und verteilt ihren Gesang verschwenderisch über unseren kleinen Straßenzug, bevor der Tag beginnt. Ein Blick von oben vor dem Trubel des Tages… Als ich in Köln ankomme und – natürlich – in den Dom gehe, um...

Weiterlesen

Vom Jaguar und dem Schmetterling – und dem Sinn im Leben

„Ich habe mehr als 10 Jahre gebraucht, um das zu verarbeiten“, sagt der Forscher. Aber die Faszination für Wildkatzen ist ihm, Sergio Avila-Villegas*, geblieben. Statt diese weiter zu erforschen, schützt er sie seither – und hilft auch anderen dabei, die Wildtiere zu schützen. Im Rahmen seiner Promotion, so zitiert die Süddeutsche Zeitung Sergio Avila-Villegas‘ Beitrag aus der Fachzeitschrift PLOS Biology „The Jaguar and the PhD“, hatte er Untersuchungen an Jaguaren vorgenommen. Dabei erlag ein wildes Tier der Behandlung und starb im Urwald. Dies versetzte ihm einen Schock: die Katze, von der er immer geträumt hatte, sie zu erforschen und...

Weiterlesen

Ihr Leben auf zwei Seiten – Wie bitte?

„Ein Lebenslauf sollte auf keinen Fall mehr als zwei Seiten umfassen.“ Mit dieser Vorstellung kommen rund 80% meiner Kundinnen und Kunden in die Beratung. Ob für den Berufseinstieg oder als Führungskraft, mit drei oder 30 Jahren Berufserfahrung, immer wieder begegnet mir dieses Credo. Woher kommt das bloß und warum? Überall im Netz, in unendlich vielen Karriereberatern und Bewerbungsbüchern ist dieser Satz zu finden: „Der Lebenslauf sollte maximal ein bis zwei Seiten mit den wichtigsten Stationen umfassen“ (Handelsblatt) oder „Auch der Topmanager mit 30 Jahren Berufserfahrung sollte bei seinem Curriculum Vitae nicht über zwei Seiten hinaus schießen“ (Wirtschaftswoche) oder „Der...

Weiterlesen

Schein und Sein

So ein knackiger Apfel in meiner Obstschale. Seit Oktober, ja genau, seit Oktober liegt er da: strahlend grün, glatt, glänzend, makellos. Nach einem Besuch war dieser bei mir gelandet und lag seitdem zwischen den anderen Früchten – sein Glanz konnte mich nicht locken, er blieb liegen. Nun aber wollte ich es wissen: wie schmeckt wohl dieser Zauber-Apfel, dieses Wahnsinns-Wunder-Ding? Frucht aufgeschnitten, Augen aufgerissen – wow, nicht sehr appettitlich! Der Schein hat getrügt. Ich muss schmunzeln und an den Begriff Selbstmarketing denken: Wenn innen und außen nicht miteinander übereinstimmen, kommt die Enttäuschung ziemlich wahrscheinlich irgendwann – oder alles läuft auf...

Weiterlesen

Auf ein erfolgreiches und zufriedenes 2018!

Ende des Jahres, 31. Dezember. Nach einem stürmischen Tag gestern, mit heftigen Windböen und starken Regenfällen, ist es heute strahlend Blau, mild und sonnig – wie ein süßer Ausklang… Oder ein verheißungsvoller Ausblick? Was war gut in diesem Jahr, was blieb offen? Was ist Ihnen gelungen, wo mussten Sie eine Niederlage einstecken? Und was steht für dieses Jahr an? „Gehen wir mittags mal zum Essen?“ – das könnte doch ein Satz sein, den Sie im neuen Jahr öfter sagen? Andere Menschen kennenlernen, Ihr Netzwerk erweitern, raus aus der Mühle, Neues erfahren, Veränderung beginnen… das könnte ein gutes Vorhaben sein,...

Weiterlesen

Zuversichtliche Ungewissheit – Das Sowohl-Als auch

Veränderungen bedeuten Neuland, Neuland ist unbekanntes Terrain. Da macht es durchaus Sinn, sich gut zu überlegen, worauf man sich da einlässt. Und da ist schon der Haken an der Sache: Wie soll ich Neuland einschätzen, wenn dieses doch neu und somit unbekannt für mich ist? Schon beginnt das Zweifeln und das Zögern und das Verharren. Im Grunde genommen sehr verständlich. Belassen wir es doch lieber beim Alten. Was kann ich tun, um trotzdem einen Schritt zu wagen? Was kann mich ermutigen, den Blick trotzdem nach vorne zu lenken, meinen Blick zu heben und zu schauen, was mich zaudern lässt,...

Weiterlesen

Erfolg ist kein Glück

Ich musste schmunzeln, als ich die Nachricht las: Erfolg ist kein Glück 😉 Gerade war ich mal wieder länger im Büro zugange: Buchhaltung, Administratorisches erledigte sich einfach nicht von selbst. Nein, Erfolg ist kein Glück – weil er kein Selbstläufer ist, weil er Zeit in Anspruch nimmt, immer wieder und auch manche Einschränkung bedeutet. Nein, Erfolg ist kein Glück – weil er Arbeit bedeutet, die getan sein will, die auch Fleiß und Disziplin erfordert und immer wieder vor neue Situationen, Entscheidungen, Unsicherheiten stellt. Meine Gedanken wandern… Ich kenne den Wunsch nach Instant-Erfolg, der Wunsch, dass Erfolg UND Glück einfach...

Weiterlesen

11 Jahre – 11 Tipps

Heute sind es 11 Jahre, seit ich als Coach und Beraterin Veränderungen begleite. Hier nun 11 Erkenntnisse rund um Veränderungsprozesse: Unzufriedenheit ist der Stachel, der zu Veränderung drängt; mangelndes Selbstvertrauen ein Mangel an Information und Wissen. Nehmen Sie beide ernst! Erkennen ist aller Veränderung Anfang. Bequemlichkeit ist die kleine Schwester der Resignation. Veränderung führt raus aus Bequemlichkeit, raus aus der Komfortzone. Nur Durchhaltevermögen bewirkt langfristige Veränderung. Beurteilen grenzt das Denken ein, urteilfreies Betrachten schafft Raum für Erkenntnis und Kreativität. Integrieren statt Ausradieren: Frieden schließen mit Vergangenem ist kräftigender als ein Neu-Anfang. Erfolgreich ist, der seine Erfolgskriterien selber definiert –...

Weiterlesen

Ann Krombholz


Als Coach und Workshopleiterin unterstütze ich Menschen dabei, ihre berufliche Heimat zu finden und berate sie zu ihrer beruflichen Karriere. Als ehemalige Personalleiterin ist es mir wichtig, eine Brücke zu sein zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts.
www.ann-krombholz.de

Blog-Archiv