Schlagwort: GTA – Alpenüberquerung

Die Zeit vergessen

Vergangenes Wochenende war ich in Kärnten, genauer gesagt am Wörthersee und in Klagenfurt. Da wollte ich längstens schon einmal hin; eine der Schriftstellerinnen, mit denen ich mich während meines Studiums viel beschäftigt hatte. Ingeborg Bachmann, Autorin, Dichterin und promovierte Philosophin, bezieht ihre Umgebung immer wieder in ihre Schilderungen ein. Ich war also neugierig, den Südosten Österreichs, den ich noch nicht kannte, mal zu besuchen. Lohnenswert! Besonders zwei Zitate begleiten mich seit Jugendjahren und haben meine Wahrnehmens- und Herangehensweise stark geprägt – und sind immer noch Teil meiner Anschauung. An diese musste ich natürlich auch wieder denken. Ingeborg Bachmann: „Die...

Weiterlesen

Es krächzt wie der Rabe

Nachdem ich neulich auf einer Wanderung 3 Kolkraben und einen Adler gehört und gesehen habe, machte ich mich auf die Suche nach deren Stimmen – und entsprechenden Klingeltönen. Dabei stieß ich auf eine tolle Seite im Internet: nature-rings.de . Schon beim Öffnen der Seite habe ich ein ganz wohliges Gefühl bekommen: es hört sich an, wie ein Sommerspaziergang im Wald. „Lassen Sie Ihr Handy singen wie die Nachtigall, krächzen wie ein Rabe oder heulen wie Wölfe. Bei Anruf: Natur – und ein Lächeln auf allen Gesichtern … Tierstimmen als Klingeltöne von nature-rings.de kann man nicht kaufen. Sie sind exklusiv...

Weiterlesen

Auf dem Weg… eine Ode

Vergangene Woche habe ich ja über das Suchen nach neuen Wegen geschrieben und da fiel mir vor einigen Tagen dieser Text zwischen die Finger, der mich unglaublich angesprochen hat: eine Ode auf’s unterwegs sein. „Der Weg ist keine Linie zwischen Orten, er ist ein Ort zwischen Orten, ein eigener Ort. Die Begeisterung für den Weg an sich kann man erst verstehen, wenn man den Blick der Logik auf Dinge überwindet – und das ist vielleicht die mächtigste Hürde, die sich unser gehetztes Leben der Erfahrung in den Weg stellt. Da wir uns an eine rein instrumentalisierende Sicht auf den...

Weiterlesen

Summer in the City

Summer in the city… So hatte ich mir das vorgestellt?! Pustekuchen, kalt war’s und regnerisch, nix mit summer oder so! Den Freitag hatte ich mir freigehalten und da war ich – ja, im August – in der Sauna. Auch schön, da ist man mal (fast) alleine. Und am Abend endlich die DVD anschauen, die schon länger im Regal wartet. Am Samstag riss der Himmel endlich auf, gnädig stiegen die Temperaturen und brachten das Sommergefühl zurück. Ich war am Odeonsplatz, denn mich hatte vor einigen Tagen eine Nachricht erreicht: „Ich lese am Odeonsplatz aus meinem neuen Buch – anlässlich der...

Weiterlesen

Welche Hoffnung hast du aufgegeben?

Eine Ausgabe der Zeitschrift NEON (#4/2016) lag gestern bei einer Freundin auf dem Sofa. Beim Blättern blieb ich bei einer Überschrift hängen: „Welche Hoffnung hast du aufgegeben?“ Junge Menschen zwischen 17 und 30 Jahren antworten da: „Die auf den Weltfrieden. Als Kind habe ich noch dran geglaubt.“ „Reich und berühmt zu werden – da hätte ich mich wohl früher drum kümmern müssen.“ “ In meiner Heimatstadt studieren zu können. Jetzt studiere ich in Stuttgart Fotodesign – auch in Ordnung.“ „Die Frage hat sich mir nie gestellt: Ich war schon immer ein zynischer Realist.“ „Dass ich ein Einser-Abitur schaffe.“ „Mein...

Weiterlesen

Wieder neu

Waren das nicht wunderbare Tage? Sonnig und mild, ein strahlend blauer Himmel und Vogelgezwitscher. Frühjahrsblüten in den sonnenzugewandten, windgeschützten Ecken, Kirschblüten und Forsythien öffnen sich an Bäumen und Büschen. Immer wieder fasziniert mich diese „Auferstehung“ der Natur. Auch ich konnte meine eigene kleine „Auferstehung“ in dieser Woche feiern, denn tatsächlich erlebte ich meine ersten Schritte nach der Knie-OP mit großer Dankbarkeit und Freude – ein bisschen wie „wieder-lebendig-werden“, auferstehen halt. 🙂 Am Donnerstag gab mir mein Physiotherapeut das Okay für die ersten Schritte ohne Krücken. Noch wacklig auf den Beinen spürte ich eine überraschende Welle der Freude und des...

Weiterlesen

Ann Krombholz


Als Coach und Workshopleiterin unterstütze ich Menschen dabei, ihre berufliche Heimat zu finden und berate sie zu ihrer beruflichen Karriere. Als ehemalige Personalleiterin ist es mir wichtig, eine Brücke zu sein zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts.
www.ann-krombholz.de

Blog-Archiv