Adrian Rodriguez in seinem Laden ‚Polvere di Tempo‘ in Rom

Zeitumstellung, das gewohnte Spiel seit 1980… kaum mehr der Rede wert und doch beginnt auch dieses Jahr wieder wie immer zwei Mal im Jahr, ein Tosen rund um Abschaffung der Sommerzeit, Gesundheits-, Verkehrsrisiken, Schlafstörungen, … Einen Beitrag ganz anderer Art habe ich jedoch vergangene Woche in der Früh im Radio gehört, ein Beitrag, der mich mit einem Lächeln im Gesicht in den Tag starten ließ.

Was ist die Zeit? Ein Konstrukt, ein Korsett, ein Kunstgriff? Adrian Rodriguez, früher Architekt, Liebhaber der Zeit und seit nun mehr als 40 Jahren Uhrmacher, Erbauer von kleinen und riesigen Sand- und Sonnenuhren, stellt in seiner kleinen Ladenwerkstatt in Rom Uhren aller Art selber her. Die Liebe für seine Arbeit nennt er als Grund für seinen Erfolg, denn seine Uhren finden neue Besitzer in aller Welt; doch ist es sicherlich auch das Gesamtkunstwerk, das sich hier dem Besuchenden eröffnet – und das Faszinosum, der Zeit beim Verrinnen, beim Vergehen, zusehen zu können. Seine Werkstatt nennt er „Polvere di Tempo„:  Staub der Zeit.

Die Zeit ist „ein bisschen wie die Existenz Gottes, jeder nimmt sie auf seine eigene Art wahr“, sagt Adrian Rodriguez – ein schöner Satz, ein geheimnisvoller Satz.

Und wer glauben könnte, der inzwischen über 70-Jährige lebe in einer anderen Zeit, der täuscht sich: folgen Sie ihm auf Instagram unter @polvereditemporoma – mach‘ ich.

Beim Recherchieren stelle ich übrigens fest, dass die Begeisterung für Sanduhren voll im Trend ist. Meinen Radiobeitrag habe ich schließlich doch noch gefunden, BR2, Orange, allerdings kann ich ihn nicht nachhören, schade.

Vielleicht haben Sie noch mehr Lust auf ein bisschen „Zeit-Schnüffeln“… hier ein Link zu den Zeitzonen,
hier Infos zur Sommerzeit.

Und hier einer meiner Lieblingsmusiker mit einem Beitrag zur Zeit „Slow“ von Leonard Cohen:
I’m slowing down the tune
I’ve never liked it fast
You wanna get there soon
I wanna get there last
It’s not because I’m old
It’s not the life I led
I always liked it slow
That’s what my mamma said