Weihnachten ist’s, endlich ist es geschafft: nach einem zum Ende des Jahres immer schneller werdenden Lauf, tausend Dingen und Aufgaben, die noch erledigt werden müssen, endet das Jahr mit den stillen Tagen von Weihnachten bis Silvester bzw. vielleicht sogar bis zu Heilig 3 Könige. Und wie der Schuss der Rakete, nach dem Knall, ihrem Zischen und steilen Flug in den schwarzen Himmel steigt und kurz vor ihrem Höhepunkt eine kleine Sekunde Stille einlegt, so ist nun auch Ruhe, der Zenit ist erreicht.  Und nun ist Ruhe, eine kleine Pause bevor der Sternenregen kommt – oder der Knall und das Lichterfest beginnt.

Mitten in der dunkelsten Zeit feiern wir das Fest der Liebe und des Lichts. Ja, Licht soll es werden, hell um uns und um andere herum. Damit wir Hoffnung haben und wissen: auch aus dunklen Tagen gibt es Wege hinaus.

Neulich hörte ich von einer mir zunächst unglaublich erscheinenden Geschichte: da hat auf die Initiative eines Künstlers hin eine Kleinstadt in Norwegen Licht bekommen. Es begab sich zu der Zeit oder so ungefähr…

Es war einmal eine Stadt, die die Sonne nicht sah. Im Schatten der Berge lagen Rathaus und Kirche, Schule und Kraftwerk. Lang und düster waren die Winter, von der Sonne vergessen zankten die Kinder, weinten die Mütter, fluchten die Väter. Bis eines Tages, mitten auf dem Marktplatz, ein Wunder geschah. …“ Denn einer glaubte an Wunder und war Visionär und wusste, wo ein Wille, da findet sich auch ein Weg.

Und nach vielen Gesprächen, Gesprächen und viel Geduld wurde es in dem Städtchen Licht. Mithilfe von Träumen und Technologie leiteten sie über große Spiegel das Sonnenlicht ins tiefe Tal. Und seither ist die Dunkelheit der Tage weniger geworden.

Eine tolle Geschichte: vertrauen Sie Ihren Träumen, arbeiten Sie diese aus, bringen Sie diese auf die Erde, holen Sie Begeisterte an Bord und Hilfe, wo erforderlich – glauben Sie an Wunder!

Ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Lichter- und Liebesfest, Freude und schöne Momente im Kreis lieber Menschen, die Ihnen vertrauen und an Sie glauben – damit Ihre Träume leben dürfen, Ihre Kreativität Raum findet und Funken von Freude und Strahlen um Sie herum tanzen.

Sehr herzlich, Ihre Ann Krombholz

 

P.S. Zum Weiterlesen:
Licht aus. Spot an… das Spiegel-Wunder von Rjukan von Julius Schophoff (aus Die Zeit, vom 14. November 2013)
Lass‘ die Sonne rein…
Es werde Licht in Norwegen