Kategorie: Perspektivwechsel

Das Glück darf auch klein sein

Vor einigen Tagen kam ein kleines Päckchen zu mir in den Briefkasten geflogen. Als ich es öffnete, lagen darin ein winzig kleiner Schoko-Guglhupf, eine Kerze mit winzigen Streichhölzern und eine Karte. Auf dieser stand (unter anderem): Das Glück darf auch klein sein. Das ist ja eine witzige Idee! Da habe ich mich sehr gefreut, über das Päckchen, dessen Inhalt und die Worte, die noch ein Weilchen in mir nachhallten. Ja, das Glück darf auch klein sein. Es hat ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert, das länger andauerte, als die Kerze zum Brennen benötigt hat – und länger, als ich...

Weiterlesen

Sinnfragen und virtuelle Welten

„Sinnfragen und virtuelle Welten“ – unter diesem Titel stand der Abend in der litbox2. Und ich habe aus meinem Blog gelesen und Fragen zu meinem Schreiben beantwortet! Das war toll und hat mir große Freude gemacht. Hier ein kleiner Auszug aus dem Abend… Inwieweit werden im Rahmen des Internet bzw. mithilfe der Digitalisierung auch Sinnfragen gestellt? Susanne Grohs-von Reichenbach, zusammen mit Franz Westner Veranstaltende der litbox2 und Moderatorin des Abends, leitete das Thema ein: „Ob Roger Willemsen, Dave Eggers, Journalist Markus Albers oder Psychotherapeuten. Sie machen das Thema Selbstentfremdung durch digitale Medien in allen Generationen zum Thema. Rasanz und...

Weiterlesen

Zeichen der Hoffnung

Jedes Jahr wieder verlässt mich fast die Geduld, auf’s Frühjahr zu warten, lange ist der Winter auch dieses Jahr; beim Osterspaziergang stapfte ich durch tiefen Schnee. Dann sehe ich ein Hoffnungsträger: wacker trotzt dieses Grün dem Weiß und zeigt mir eindeutig – da wächst etwas, da setzt etwas auf wärmere Zeiten… ein Zeichen der Hoffnung. Oh… ein Zeichen der Hoffnung, ein Zeichen für Ostern, der Sieg des Lebens über den Tod… Das Leben kommt zurück… Im Kleinen ist doch immer wieder Schönes verborgen. Hoffnung trägt mich – heute einfach nur über den Schnee auf der Suche nach dem richtigen...

Weiterlesen

Ein Grundgefühl des Mangels

„Ich habe vor einigen Jahren gemerkt, dass ich ein Grundgefühl des Mangels habe“, sagte die Frau neben mir zu ihrem Gesprächspartner. „Meistens habe ich zunächst Angst, dass ich zu kurz kommen könnte. Inzwischen weiß ich es und überprüfe die Situation, bevor ich reagiere; weil es vielleicht in dem Moment nicht stimmt und ich gar nicht zu kurz gekommen bin.“ Oh… was für eine beeindruckende Ehrlichkeit! Und was für eine Weisheit. Ich saß beim Frühstück in der Hotellobby, die beiden Sprechenden am Tisch neben mir. Es war gerade recht ruhig um uns herum geworden und so hatte ich ihre Worte...

Weiterlesen

Der richtige Augenblick zum glücklich sein ist JETZT

Da stand es auf dem Seifenspender: „Der richtige Augenblick zum Glücklich sein ist jetzt“ und ich musste lächeln: Ja, auch das kann ein richtiger Augenblick sein, glücklich zu sein, jetzt beim Händewaschen. Ganz abgesehen davon, dass es in der Tat ein richtiger Augenblick war, in diesem schönen Hotel mit der Aussicht auf ein paar Tage im Schnee. Klar, in so einer Situation mit einer solchen Aussicht… wer wäre da nicht glücklich!? Das SIND optimale Voraussetzungen fürs glücklich Sein. Aber in dem Satz steckt doch viel mehr, als ein einfacher Marketing-Satz aus der Trickkiste einer netten jungen Marketing-Dame (auch wenn...

Weiterlesen

Wünschen Sie sich was… zum Beispiel, ein Coaching gewinnen

Wollen Sie ein Coaching gewinnen? Fünf Stunden schenke ich Ihnen – falls Sie das Gewinnspiel der Zeitschrift „freundin“ gewinnen. „Sie wollen in Ihrem Job mehr erreichen, sich besser verkaufen oder umorientieren? Wir verlosen ein fünfstündiges Onlinecoaching mit Ann Krombholz, die als systemischer Coach und Karriereexpertin in München tätig ist.“ Mitmachen geht bis zum 09. März 2018 hier: Im Rahmen eines Artikels, bei dem verschiedene Fragen rund um das Thema Arbeiten gestellt und von Experten beantwortet werden, gibt es das ganz persönliche Coaching zu gewinnen. Eine tolle Idee. Machen Sie mit! Das Magazin in den Händen habe ich geblättert und...

Weiterlesen

Ihr Leben auf zwei Seiten – Wie bitte?

„Ein Lebenslauf sollte auf keinen Fall mehr als zwei Seiten umfassen.“ Mit dieser Vorstellung kommen rund 80% meiner Kundinnen und Kunden in die Beratung. Ob für den Berufseinstieg oder als Führungskraft, mit drei oder 30 Jahren Berufserfahrung, immer wieder begegnet mir dieses Credo. Woher kommt das bloß und warum? Überall im Netz, in unendlich vielen Karriereberatern und Bewerbungsbüchern ist dieser Satz zu finden: „Der Lebenslauf sollte maximal ein bis zwei Seiten mit den wichtigsten Stationen umfassen“ (Handelsblatt) oder „Auch der Topmanager mit 30 Jahren Berufserfahrung sollte bei seinem Curriculum Vitae nicht über zwei Seiten hinaus schießen“ (Wirtschaftswoche) oder „Der...

Weiterlesen

Schein und Sein

So ein knackiger Apfel in meiner Obstschale. Seit Oktober, ja genau, seit Oktober liegt er da: strahlend grün, glatt, glänzend, makellos. Nach einem Besuch war dieser bei mir gelandet und lag seitdem zwischen den anderen Früchten – sein Glanz konnte mich nicht locken, er blieb liegen. Nun aber wollte ich es wissen: wie schmeckt wohl dieser Zauber-Apfel, dieses Wahnsinns-Wunder-Ding? Frucht aufgeschnitten, Augen aufgerissen – wow, nicht sehr appettitlich! Der Schein hat getrügt. Ich muss schmunzeln und an den Begriff Selbstmarketing denken: Wenn innen und außen nicht miteinander übereinstimmen, kommt die Enttäuschung ziemlich wahrscheinlich irgendwann – oder alles läuft auf...

Weiterlesen

Ann Krombholz


Als Coach und Workshopleiterin unterstütze ich Menschen dabei, ihre berufliche Heimat zu finden und berate sie zu ihrer beruflichen Karriere. Als ehemalige Personalleiterin ist es mir wichtig, eine Brücke zu sein zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts.
www.ann-krombholz.de

Blog-Archiv