Autor: Ann Krombholz

Das Glück darf auch klein sein

Vor einigen Tagen kam ein kleines Päckchen zu mir in den Briefkasten geflogen. Als ich es öffnete, lagen darin ein winzig kleiner Schoko-Guglhupf, eine Kerze mit winzigen Streichhölzern und eine Karte. Auf dieser stand (unter anderem): Das Glück darf auch klein sein. Das ist ja eine witzige Idee! Da habe ich mich sehr gefreut, über das Päckchen, dessen Inhalt und die Worte, die noch ein Weilchen in mir nachhallten. Ja, das Glück darf auch klein sein. Es hat ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert, das länger andauerte, als die Kerze zum Brennen benötigt hat – und länger, als ich...

Weiterlesen

Die Zeit vergessen

Vergangenes Wochenende war ich in Kärnten, genauer gesagt am Wörthersee und in Klagenfurt. Da wollte ich längstens schon einmal hin; eine der Schriftstellerinnen, mit denen ich mich während meines Studiums viel beschäftigt hatte. Ingeborg Bachmann, Autorin, Dichterin und promovierte Philosophin, bezieht ihre Umgebung immer wieder in ihre Schilderungen ein. Ich war also neugierig, den Südosten Österreichs, den ich noch nicht kannte, mal zu besuchen. Lohnenswert! Besonders zwei Zitate begleiten mich seit Jugendjahren und haben meine Wahrnehmens- und Herangehensweise stark geprägt – und sind immer noch Teil meiner Anschauung. An diese musste ich natürlich auch wieder denken. Ingeborg Bachmann: „Die...

Weiterlesen

Winter ade

Was für eine Woche! Mit Wucht ist der Sommer gekommen, den Frühling überspringend, haben wir seit Tagen Sonnenschein pur, Hitze und laue Abende. Die Menschen kommen aus ihren Winterhöhlen und sitzen in den Straßencafés, viel Lachen, gemütliches Beisammensein, luftige Kleidung und fröhliche Gesichter. Das tut gut nach all diesen langen Wochen und Monaten der Kälte und des Rückzugs. Da hat es mich überkommen: auch auf meinem Balkon soll sich der Winter mit seinem Grau verabschieden, Zeit für Blumen und Grün! Und nachdem ich wiederholt von der Not der Bienen und Insekten gehört hatte, sollte nun auch mein Balkon den...

Weiterlesen

Sinnfragen und virtuelle Welten

„Sinnfragen und virtuelle Welten“ – unter diesem Titel stand der Abend in der litbox2. Und ich habe aus meinem Blog gelesen und Fragen zu meinem Schreiben beantwortet! Das war toll und hat mir große Freude gemacht. Hier ein kleiner Auszug aus dem Abend… Inwieweit werden im Rahmen des Internet bzw. mithilfe der Digitalisierung auch Sinnfragen gestellt? Susanne Grohs-von Reichenbach, zusammen mit Franz Westner Veranstaltende der litbox2 und Moderatorin des Abends, leitete das Thema ein: „Ob Roger Willemsen, Dave Eggers, Journalist Markus Albers oder Psychotherapeuten. Sie machen das Thema Selbstentfremdung durch digitale Medien in allen Generationen zum Thema. Rasanz und...

Weiterlesen

Einladung zur Lesung aus meinem Blog

„Aus der Verbindung der Frage nach der Sinnhaftigkeit des Gegebenen mit der Flüchtigkeit und Schnelligkeit des Internets entwickelt Coach und Blog-Autorin Ann Krombholz den Stoff für ihren Blog „Potenzial leben!“. Über 300 Beiträge schrieb sie rund um Fragen wie: Warum ist etwas so, wie es ist? Oder ist es vielleicht doch anders? Was ergibt Sinn – für mich? Was macht mein Leben reich, erfüllt und schön? Ihre Beiträge sind ein echtes Leseerlebnis, da sie szenisch, assoziativ und sehr bildreich schreibt.“ Aus meinem Blog werde ich verschiedene Beiträge rund um das Thema „SINNFRAGEN UND VIRTUELLE WELTEN“ lesen. Mit mir auf...

Weiterlesen

Zeichen der Hoffnung

Jedes Jahr wieder verlässt mich fast die Geduld, auf’s Frühjahr zu warten, lange ist der Winter auch dieses Jahr; beim Osterspaziergang stapfte ich durch tiefen Schnee. Dann sehe ich ein Hoffnungsträger: wacker trotzt dieses Grün dem Weiß und zeigt mir eindeutig – da wächst etwas, da setzt etwas auf wärmere Zeiten… ein Zeichen der Hoffnung. Oh… ein Zeichen der Hoffnung, ein Zeichen für Ostern, der Sieg des Lebens über den Tod… Das Leben kommt zurück… Im Kleinen ist doch immer wieder Schönes verborgen. Hoffnung trägt mich – heute einfach nur über den Schnee auf der Suche nach dem richtigen...

Weiterlesen

Ein Grundgefühl des Mangels

„Ich habe vor einigen Jahren gemerkt, dass ich ein Grundgefühl des Mangels habe“, sagte die Frau neben mir zu ihrem Gesprächspartner. „Meistens habe ich zunächst Angst, dass ich zu kurz kommen könnte. Inzwischen weiß ich es und überprüfe die Situation, bevor ich reagiere; weil es vielleicht in dem Moment nicht stimmt und ich gar nicht zu kurz gekommen bin.“ Oh… was für eine beeindruckende Ehrlichkeit! Und was für eine Weisheit. Ich saß beim Frühstück in der Hotellobby, die beiden Sprechenden am Tisch neben mir. Es war gerade recht ruhig um uns herum geworden und so hatte ich ihre Worte...

Weiterlesen

Der Blick von oben

Ich habe sie wieder gehört: eine Amsel zwitschert und kündigt den Morgen an. Wunderbar, wie ich das liebe! Und besonders freut es mich, da es im letzten Jahr in der Früh still war und ich den Gesang vermisst habe. Wie schön, dass wieder ein Vögelchen für uns singt. Hoch über den Dächern, auf dem höchsten Punkt des Nachbarhauses sitzt sie auf der Antenne und verteilt ihren Gesang verschwenderisch über unseren kleinen Straßenzug, bevor der Tag beginnt. Ein Blick von oben vor dem Trubel des Tages… Als ich in Köln ankomme und – natürlich – in den Dom gehe, um...

Weiterlesen

Ann Krombholz


Als Coach und Workshopleiterin unterstütze ich Menschen dabei, ihre berufliche Heimat zu finden und berate sie zu ihrer beruflichen Karriere. Als ehemalige Personalleiterin ist es mir wichtig, eine Brücke zu sein zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts.
www.ann-krombholz.de

Blog-Archiv