Mir fiel es gar nicht mehr auf, wie sehr ich mich an das Provisorium in meinem Bad gewöhnt hatte. Aber als die kleine Nachbarin neulich zu Besuch war, sprach sie mich an. Ob sie das schöne Bändelchen haben könnte, das da an meiner Waschmaschine hängt. Die Farbe gefalle ihr so gut, ein leuchtendes Rot.

Ich muss lachen. Nein, das Bändelchen hat seinen Zweck, einen wichtigen sogar.

Vor – ja, wie lange ist das her? – ich überlege… und fürchte, es ist schon sehr lange her. Vor einiger Zeit also, ist der Griff für das Öffnen der Klappe meiner Waschmaschine kaputt gegangen. Mit einem Trick hatten wir sie damals geöffnet, die Wäsche konnte also raus. Aber die Recherche für die Reparatur der Türverriegelung ergab, dass diese relativ teuer und aufwändig ist. Oje… darauf hatte ich ja wirklich keine Lust und auch gerade überhaupt keine Zeit dafür. Es war Sommer, der Urlaub stand vor der Tür und es gab viel Wichtigeres und Schöneres zu tun. Ein Provisiorium war schnell erdacht: Ein reißfestes Band um den Riegel, das konnte funktionieren.

Und es funktionierte, sehr gut sogar. Anfangs musste ich mich umstellen, darauf achten, dass das Band gut hängt, damit der Haken dann an der richtigen Stelle den Zug bekommt. Aber mit der Übung kam die Relaxtheit und dann die Gewohnheit. Ich habe mich einfach daran gewöhnt. Die Klappe der Waschmaschine mache ich inzwischen ganz routiniert mit diesem „Hilfswerkzeug“ auf. Aus Gewohnheit ist ein selbstverständlich geworden.

Gewohnheit und Anpassung liegen nah beieinander
Anpassungsfaehigkeit ist nicht nur eine Staerke

Genau, es ist einfach selbstverständlich, dass meine Waschmaschine einen kaputten Riegel hat. Ich habe mich an die Situation angepasst.

Wie finde ich das eigentlich, dass ein Provisorium selbstverständlich wird?
Das könnte man auch „Flexibilität“ nennen, die Fähigkeit, sich auf neue Gegebenheiten und Anforderungen einzustellen. Kreativ ist unsere Lösung vielleicht sogar. Gewissermaßen ziemlich cool. Aber ganz ehrlich? … Ich war einfach bequem und habe mich angepasst. Ganz nach dem Motto: So funktioniert meine Waschmaschine nun mal…

Das hier mit meiner Waschmaschine ist ja nur eine kleine schlechte Angewohnheit, aber auch in ihr steckt ja durchaus Bemerkenswertes: Wie schnell finden wir uns aus Bequemlichkeit, aus Gewohnheit mit „kompromissigen“ Lösungen ab!

Anpassungsfähig? Gelassen? Locker? Oder… einfach bequem! Wie oft scheuen wir einen Aufwand, weil wir zu bequem sind? Finden uns lieber mit einer schrägen Situation ab, bevor wir etwas tun? Hm…

Ich hab die Lösung! Ich schenke der kleinen Nachbarin einfach meine Kompromiss-Lösung, begebe mich zurück in die „Not-Situation“ und organisiere die Reparatur. Denn Anpassungsfähigkeit führt nicht zur Veränderung, sondern nur der Engpass: die Notwendigkeit, ins Handeln zu kommen.
OK, ich will wieder eine tadellose Waschmaschine haben!